Donnerstag, 17. September 2015

Für besseren Ein-, Aus- und Durchblick / Dinge, die die Welt (nicht) braucht - Teil 16

Wie im Post über das Glasblasen bereits angedeutet, folgte nur rund 30 Jahre später - also um etwa 50 n.C. -  die nächste bahnbrechende Erfindung: Nachdem es den Römern gelungen war, durchsichtiges Glas zu produzieren, nutzten sie es zunehmend in der Architektur. Da die Herstellung des Werkstoffes selbst und der zum Bau benötigten Platten jedoch sehr (kosten-) aufwändig waren, blieben VERGLASTE FENSTER bis weit ins Mittelalter hinein ein nahezu unerschwinglicher Luxus.

Erst die Entwicklung der venezianischen Glasmacherkunst machte Fensterscheiben zu einem etwas preiswerterem Gut - und förderte ein weiteres heute ganz alltägliches Objekt...