Montag, 25. Januar 2016

Geht nicht gibt's nicht / Dinge, die die Welt (nicht) braucht - Teil 40

Bei der heute thematisierten Erfindung war der Posttitel Programm - über viele Jahrhunderte und berühmte Namen hinweg. Von der Antike bis in die Neuzeit hinein beschäftigte der Wunsch, lange und tief tauchen zu können, sowohl Philosophen als auch Feldherren, Ärzte und Künstler. An der Umsetzung versuchten sich u.a. Alexander der Große und Leonardo da Vinci.

Doch erst der Niederländer Cornelis Jacobszoon Drebbel schaffte es tatsächlich, ein manövrierfähiges Tauchfahrzeug zu konstruieren. Das nach seinen Plänen gebaute U-Boot stammt aus dem Jahre 1620 (!).

Es folgten zahlreiche Weiterentwicklungen, welche auch eine militärische Nutzung möglich machten. Diese fand mit dem uneingeschränkten Einsatz während des Ersten Weltkrieges ihren wohl bekanntesten Fixpunkt in der Geschichte.