Montag, 15. Mai 2017

Frauenpower / Dinge, die die Welt (nicht) braucht - Teil 178

Hätte es SIE nicht gegeben, wären Männer vermutlich um ein Spielzeug ärmer geblieben - oder irgendwann selbst auf die Idee gekommen...

...dass man(n) manche Dinge einfach nur MACHEN muss anstatt darüber zu REDEN: Während ihr Gatte noch vergeblich versuchte, seine Mitmenschen vom Nutzen des Automobils zu überzeugen, fuhr Bertha Benz schon mal los:

Am 05. August des Jahres 1888 lud sie die gemeinsamen Kinder zu einer Spritztour mit Carls neu entwickelter Motorkutsche ein und rumpelte mit ihnen von Frankfurt nach Pforzheim. Unterwegs ging den Abenteurern der Treibstoff aus und ein Kabel kaputt - doch die taffe Benzinn wusste sich zu helfen: Beim Apotheker am Wegesrand füllte sie Reinigungsmittel in den Tank und umwickelte die bloß liegenden Drähte mit ihrem Strumpfband.

Durch die erfolgreich absolvierte FERNFAHRT gilt Bertha Benz als Pionierin der Autobranche. Darüber hinaus hat sie ihrem Mann seine diesbezüglichen Forschungen finanziert und ihn allzeit moralisch unterstützt. Ihre Leistung wird durch die Bertha-Benz-Memorial-Route und die Bertha-Benz-Fahrt für historische Fahrzeuge geehrt.

Auch der hilfreiche Apotheker kam zu Ruhm: Sein Geschäft durfte sich als erste TANKSTELLE der Welt feiern lassen. Diesen Titel trägt das Gebäude in Wiesloch bis heute.