Donnerstag, 3. Mai 2018

Palim-palim

Zur Abwechslung vom Ranking der Erfindungen heute mal wieder ein Beitrag aus der Reihe "Ungewöhnliche Wörter": Bei der Arbeit zum Programmtext für das nächste Kammermusik-Konzert im Bundesverwaltungsgericht stieß ich auf den Begriff PALIMPSEST. Was das ist, hat mich ein wenig überrascht:

Bei einem so bezeichneten Gegenstand handelt es sich um Pergament, dessen bereits beschriftete Schicht sorgfältig abgetragen wird, um es erneut nutzen zu können. Viel mehr als in seiner ursprünglichen Bedeutung wird das Wort im übertragenen Sinne genutzt. Es kommt sowohl in der Psychologie als auch in der Literatur und in der Malerei zur Anwendung; immer wieder aber verdeutlicht es den Vorgang des Löschens und Überschreibens. Seine wohl geläufigste Verwendung findet es bei der Benennung alkoholbedingter Amnesie - des sogenannten Filmrisses.